Karottensuppe

Karottensuppe mit Kokosmilch und Pak Choi

Cremig, aromatisch und super einfach! Diese Karottensuppe mit Kokosmilch ist bei mir gerade auf jeden Fall DER neue Favorit unter den Suppen! Und ich bin mir sicher: Dir wird es genauso gehen. Was gibt es auch besseres als eine cremige Suppe, vollgepackt mit frischen Aromen. Zu der Karottensuppe gibt es Reis, Karotten und knackigen Pak Choi. Und das Beste? Das ist eine Suppe von der man auch wirklich satt wird!

Karottensaft als Suppenbasis

In die Suppe kommen Karottensaft und Kokosmilch. Karotten haben einen bitteren Geschmack und bringen etwas Süße mit in die Suppe. Mit den leicht erdigen Aromen ist die Karotte ein super Allrounder, der mit vielen Zutaten kombiniert werden kann. Daher sind sie eine super Basis für die Suppe. In die Karottensuppe kommt nämlich auch ein wenig klein geschnittener Ingwer. Der ist ein perfekter Partner für die Karotte. Mit ihrer Süße wirken die Karotten ein wenig der Schärfe des Ingwers entgegen. Gleichzeitig bringt der Ingwer durch seine Schärfe und die zitrusartigen Aromen etwas Frische in die Suppe.

Nicht das Richtige? Hier gibt es noch weitere Suppen:

Fruchtige Frische in der Karottensuppe

Die Kokosmilch ist mit ihrem hohen Fettgehalt sehr reichhaltig. Zusammen mit dem Reis sorgt sie dafür, dass man von dieser Suppe auch wirklich satt wird. Die Kokosmilch ist sehr aromatisch und mit ihrem fruchtigen Geschmack richtig erfrischend. Außerdem ergänzt sie die Karottensuppe nicht nur um einen leicht nussigen und süßen Geschmack, sondern macht sie auch so wunderbar cremig.

Knackiger Kontrast

In einer Pfanne werden Karotten und Pak Choi angebraten. Pak Choi hat einen bitteren und zugleich süßen Geschmack. Er erinnert an
Chinakohl, ist aber etwas würziger. Der milde Kohl harmoniert hervorragend mit Karotten und auch Ingwer. Aber Vorsicht! Pak Choi darf nur kurz in der Pfanne geschwenkt werden. Dadurch bleibt er bissfest und sorgt mit seiner knackigen Textur für einen spannenden Kontrast zu der cremigen Suppe.

Reis in der Karottensuppe

Für ein bisschen Kohlenhydrate in der Suppe sorgt der Reis. Der wird wie gewohnt gekocht und dann in die Suppe gegeben. Er nimmt sie super auf und wird dadurch locker und saftig. Ich habe Basmatireis verwendet. Der Langkornreis ist aromatisch und ein eher lockerer Reis. Er nimmt Flüssigkeit sehr gut auf, ist also einfach perfekt für diese Suppe!

Karottensuppe

Karottensuppe mit Kokosmilch und knackigem Gemüse

Zubereitungszeit 20 Min.
Gericht Hauptgericht, Suppe
Portionen 4 Portionen

Zutaten
  

  • 0,4 l Karottensaft
  • 500 ml Kokosmilch
  • 2 Pak Choi
  • 3 Karotten
  • 250 g Reis
  • 40 g Butter
  • 2 EL Mehl
  • 2 Scheiben Ingwer
  • Salz
  • 1 Knoblauchzehe

Anleitungen
 

  • Den Reis nach Packungsanleitung kochen.
  • Die Karotten in dünne Scheiben schneiden und in ca. 10g Butter in einer Pfanne auf mittlerer Stufe leicht anbraten. 1/2 gepresste Knoblauchzehe und etwas Wasser hinzugeben und köcheln lassen.
  • Den Pak Choi in dünne Scheiben schneiden.
  • In einem großen Topf 25g Butter zerlassen und dann das Mehl hinzugeben. So lange mischen, bis sich ein Klumpen ergibt, der sich vom Boden des Topfes löst. Dann ein wenig Karottensaft hinzugeben und so lange rühren, bis sich eine dickflüssige Masse ergibt. Nach und nach den Karottensaft hinzugeben und ständig rühren.
  • Die Kokosmilch nach und nach unter ständigem rühren zu der Suppe hinzugeben. Salz und eine 1/2 gepresste Knoblauchzehe untermischen.
  • Den Pak Choi zu den Karotten geben und für 2 Minuten andünsten, bis er weicher wird, aber noch bissfest ist.
  • Den Ingwer in sehr kleine Stückchen schneiden.
  • Die Suppe in einen tiefen Teller geben, Reis und das Gemüse hinzugeben. Den Ingwer nach Belieben darüber geben.
Kitchen Spirit

Hallo, schön dass du da bist! Ich bin Julia und blogge auf Kitchen Spirit. Seit ich klein bin liebe ich Gemüse. Und deshalb haben alle meine Rezepte eines gemeinsam: Gemüse! Denn aus Gemüse lassen sich nicht nur unglaublich leckere Rezepte kochen, sondern das Gemüse ist meist auch ein echter Hingucker!

3 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Recipe Rating